Canapés – kleine Kunstwerke für Feinschmecker

Canapés – im Deutschen auch „Schnittchen“ genannt – sind kleine, herzhaft belegte Brotscheiben, die auf Sektempfängen, auf Partys oder als kalte Vorspeise serviert werden. Die Appetitanreger kommen ursprünglich aus Frankreich und wurden in feiner Gesellschaft bei Hofe serviert. Dabei saßen die Adligen auf einem Sofa (genannt Canapé), während die mundgerechten Häppchen auf Beistelltischen Platz fanden. Canapés stehen für eine ausgesuchte und luxuriöse Esskultur und haben bis heute nicht an Popularität verloren. Sie eignen sich für viele Arten von Festlichkeiten: Egal, ob auf Hochzeiten, Empfängen, Geburtstagsfeiern oder Geschäftseröffnungen, sie tragen zu einer ungezwungenen Atmosphäre bei und geben ein anschauliches Bild ab. Die Zubereitung des Fingerfoods ist sehr einfach und durch die Vielfalt an Möglichkeiten kann jeder Geschmack bedient werden. Für einen Sektempfang sollten Sie mit dem Verzehr von ca. drei Canapés pro Person rechnen, auf längeren Veranstaltungen können etwa fünf pro Person veranschlagt werden.

Canapés

Canapés sind der Hingucker auf jeder Party
(Quelle: fotolia.com)

Zubereitung der kleinen Leckerbissen

Canapés gehören zum Fingerfood und werden dementsprechend ohne Besteck gegessen. Als Basis dienen gestochene oder in Form geschnittene kleine Brotscheiben ohne Rinde, die meistens kreisrund sind. Selbstverständlich können Sie die Form des Brotes dem Anlass entsprechend wählen: Eine schöne Idee für eine Hochzeitsfeier sind zum Beispiel Canapés in Herzform. Sie sollten allerdings darauf achten, dass die Häppchen nicht mehr als zwei bis drei Zentimeter im Durchmesser haben, da sie sonst nicht mundgerecht sind. Als Brotsorte verwendet man klassischerweise Pumpernickel oder Weißbrot. Helle Sorten sollten vor dem Belegen kurz angeröstet werden, sodass das Brot nicht durchweichen kann. Canapés werden üblicherweise üppig mit allerlei Zutaten belegt: Ob Sie sich für eine der klassischen Varianten mit Fisch, Käse, Ei oder Fleisch entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Doch auch kreative Varianten mit süß-sauren Akzenten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – beim Belegen der Brotscheibchen sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die Dekoration – das Auge isst mit

Das wichtigste an der Zubereitung von Canapés ist jedoch die Dekoration. Da das Auge bekanntlich mit isst, sind appetitlich aussehende Häppchen der Hingucker auf jeder Veranstaltung. Üblicherweise werden sie mit frischen Kräutern, Gewürzgurken oder Radieschen dekoriert. Doch auch Kaviar und Nüsse sorgen für einen schönen Kontrast zum eigentlichen Belag. Auch bei der Dekoration Ihrer Canapés können Sie kreativ sein. Um sie möglichst ansprechend zu gestalten, sollten Sie die Verzierung zum Belag farblich passend wählen.

Canapés mit Lachsmousse

Wenn Sie etwas Außergewöhnliches zubereiten wollen, empfehlen wir Ihnen Canapés mit Lachsmousse. Die Zubereitung ist sehr einfach. Neben dem Brot (zum Beispiel Baguette), benötigen Sie nur 200 Gramm geräucherten Lachs, 100 Gramm Frischkäse, 100 Gramm Crème Fraîche, Zitronensaft, Salz und Pfeffer und zum Dekorieren etwas Dill und Kapern. Pürieren Sie etwa 100 Gramm des Räucherlachses zusammen mit dem Frischkäse und der Crème Fraîche. Den restlichen Lachs können Sie in kleine Würfel schneiden und unter die Mousse geben. Anschließend schmecken Sie die Mischung mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab. Dann kann die Mousse auf dem Brot verteilt werden. Dekorieren Sie abschließend mit etwas Dill und einigen Kapern. Das Rezept ergibt ca. 20 Canapés. Sie können anstatt Brot auch Kräcker verwenden.

Miriam Gebbing

Canapés – kleine Kunstwerke für Feinschmecker
4.57 (91.43%) 7 Bewertungen

Tags: , , , , ,

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort