Kartoffelsalat: tolle Tipps für die Zubereitung des Kultgerichts

Eine Party ohne Kartoffelsalat ist wie Weihnachten ohne Christbaum. Der Klassiker unter den Salaten kommt beim gemeinsamen Grillen, zu Heilig Abend oder einfach als Beilage zum Schnitzel auf den Tisch. Ob er mit Mayo oder lieber einer leichten Vinaigrette zubereitet wird, ist eine Frage der Überzeugung. Die gute Nachricht für alle Kartoffelliebhaber ist: man muss sich nicht zwischen Mayo und der leichten Essig-Öl Variante entscheiden. Es gibt ja noch so viel mehr!

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat: Warm und kalt ein Genuss

Während im Schwabenländle der köstliche Klassiker gern auch in kräftiger Brühe gegart, warm serviert wird, reichen ihn die Thüringer mit Speck und Ei verfeinert. Die Berliner bevorzugen die Variante mit Mayo und saurer Gurke. Ganz mutige Hobbyköche experimentieren sogar mit Avocado, Lachs, Orangen oder gerösteten Kernen. Fakt ist: kaum ein Gericht ist so wandlungsfähig und abwechslungsreich wie der Kartoffelsalat. Doch besonders beim Dressing scheiden sich die Geister: während die einen auf die gehaltvolle Mayonnaise schwören, zaubern andere aus Weinessig und Öl ein Gedicht eines Kartoffelsalats. Um der Linie etwas Gutes zu tun, dürfen die Dressings jedoch gern auch aus leichter Salatcreme, Jogurt oder saurer Sahne zubereitet werden. Eine große Auswahl köstlicher und abwechslungsreicher Salat Rezepte ist beispielsweise bei Thomy zu finden. Vom Bratkartoffelsalat mit Lauch und Paprika, über Kartoffelsalat mit Ofengemüse bis hin zur italienischen Variante inspirieren die Rezepte zu mehr Kreativität in der Küche.

Kniffe und Tricks für die richtige Zubereitung

Der Kartoffelsalat bleibt nicht ohne Grund der Liebling der Deutschen. Zum einen schmeckt er einfach überzeugend lecker, zum anderen ist er recht einfach zuzubereiten. Doch für ein gutes Gelingen bedarf es ein paar hilfreicher Tricks:

  • Die Kartoffeln sollten nach Möglichkeit die gleiche Größe besitzen, damit sie gleichmäßig gar werden
  • Eine festkochende oder vorwiegend festkochende Sorte eignet sich für Kartoffelsalat am besten.
  • Ein guter Kartoffelsalat schmeckt am besten, wenn er aus Pellkartoffeln zubereitet wurde.
  • Werden die Kartoffeln noch warm gepellt, geht das Entfernen der Schale leichter von der Hand.
  • Warme Kartoffeln nehmen Gurkenwasser, Brühe oder andere Flüssigkeit am Salat besser auf.
  • Mayonnaise sollte nur an kalte Pellkartoffeln gegeben werden.
  • Kann der Salat über Nacht im Kühlschrank ziehen, schmeckt er am Folgetag noch intensiver.
  • Wurden die Pellkartoffeln in Fleischbrühe gekocht, muss mit dem Salz sparsamer gewürzt werden.
  • Am besten schneidet man die Scheiben der Pellkartoffeln nicht zu dünn, damit sie später nicht zerbrechen und der Kartoffelsalat seine Konsistenz behält.

Fazit: Es gibt weitaus mehr Varianten des Klassikers Kartoffelsalat, als nur die Zubereitung mit Mayonnaise oder Vinaigrette. Zudem nimmt die Wahl der Kartoffelsorte Einfluss auf den Geschmack und die Konsistenz der beliebten Salatbeilage. Kartoffelsalat, der eine Nacht im Kühlschrank ziehen konnte, gewinnt an Intensität im Geschmack.

Kartoffelsalat: tolle Tipps für die Zubereitung des Kultgerichts
4.09 (81.82%) 11 Bewertungen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort