Kochen für die Arbeit: so kommt Abwechslung in den Alltag 

Acht Stunden im Büro sind eine Herausforderung. Im Job muss jeder täglich viel leisten und der Körper benötigt große Mengen an Energie, damit wir nicht schlapp machen und überfordert sind. Unter der Woche ist es wichtig, gesund, ausgewogen und regelmäßig zu essen. Wer sich seine Mahlzeiten am Vortag daheim selbst zubereitet, zaubert leckere Menüs und stellt sicher, dass er sich frisch und vollwertig ernährt.

Das Frühstück im Büro

Meist fehlt die Zeit, daheim ausgiebig zu frühstücken. Nach einem Kaffee im Stehen knurrt am Schreibtisch schnell der Magen. Dabei benötigt der Körper gerade am Morgen einen Energieschub, um uns vor einem Leistungstief zu bewahren. Bei der Vorbereitung des Frühstücks ist auf frische Kost zu achten. Ein Obstsalat macht Appetit und vertreibt die Müdigkeit. Ein Müsli mit Früchten, Nüssen, Honig und Joghurt kann daheim vorbereitet werden und schmeckt umso besser, wenn die einzelnen Komponenten gut durchgezogen sind.

Wer es lieber herzhaft mag, belegt ein Sandwich mit Salat, Käse, magerem Schinken oder Hühnerbrust. Dazu schmecken gleichmäßig geschnittene Gemüsestreifen mit einem frischen Dip aus Quark und Kräutern. Frisch gebackene Brötchen sind besonders lecker und können süß wie herzhaft belegt werden. Bleibt einmal wenig Zeit für die Vorbereitung, tut es auch ein Vollkornbrot mit Käse, Gurke und Ei.

Das Mittagessen vorbereiten

Das Mittagessen sollte auch bei der Arbeit zur Hauptmahlzeit deklariert werden. Eine ganze Reihe an Gerichten lassen sich gut bereits am Vortag zubereiten und können ganz einfach transportiert werden. Da heutzutage jede Büroküche mit Mikrowelle oder Herd ausgestattet ist, stellt auch das Aufwärmen kein Problem dar. Damit das Essen auch nicht schwer im Magen liegt, die Verdauung belastet und müde macht, kommt es auf die Auswahl der richtigen Zutaten und deren harmonische Komposition an.

Pasta geht immer. Nudeln in Verbindung mit knackigem Gemüse ergeben eine leichte und schmackhafte Mahlzeit. Statt einer schweren und kalorienreichen Sauce einfach Frischkäse mit frischen Kräutern mischen und unter die Nudeln heben.

Eintöpfe schmecken erst am nächsten Tag wirklich lecker und lassen sich daher prima vorbereiten. Ein Gemüseeintopf aus allem, was der Kühlschrank hergibt, ist schnell gezaubert. Die Zubereitung von Linsen- oder Bohneneintopf nimmt nur wenig Zeit in Anspruch. Mit Koriander, Kurkuma und verschiedenen weiteren Gewürzen kann den klassischen Eintöpfen eine exotische Note verliehen werden. Toppings aus Joghurt, Nüssen oder Kernen werden getrennt verpackt und kommen nach dem Aufwärmen über den warmen Eintopf.

Wer für die Arbeit kocht, sollte es sich so einfach wie möglich machen und doch gleichzeitig versuchen, nicht auf gesunde und vollwertige Zutaten zu verzichten. So lassen sich in einer bunten Reispfanne alle Komponenten einer ausgewogenen Mahlzeit unterbringen. Das Gericht lässt sich einfach zubereiten und leicht transportieren. Gemüse- oder Fleischreste vom Vortag können zusammen mit Reis, weiteren Gemüsen, Nüssen oder Früchten zu einem vollständigen Essen werden.

Salat als Vitamin-Kick

Am Arbeitsplatz bleibt häufig der Appetit auf schwere und fettreiche Nahrung aus. Ein knackiger Salat wird aber immer mit Genuss gegessen. Wer Salat für die Arbeit vorbereiten möchte, kann diesen am Vortag in ein Glas schichten. Damit der Salat bis zum nächsten Tag frisch und knackig bleibt, ist das richtige Schichtprinzip wichtig.

Der Trend, Salate in Gläsern aufzuschichten stammt aus den USA. Zunächst werden feste Lebensmittel wie Reis, Pasta oder Kartoffeln in das Glas gegeben. Auf die feste Schicht folgen Joghurt, Käse oder ein klassisches Dressing. Dann können Paprika, Tomaten oder Obst folgen. Eine weitere Schicht kann aus Eiern oder Schinkenstreifen bestehen. Abschließend werden Blattsalat, Spinat oder Rucola geschichtet. Einige Samen oder Nüsse bilden den Abschluss. Das Glas kann über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor dem Verzehr werden alle Zutaten vermischt.

Snacks für die kleine Pause

Es muss nicht immer Süßes sein, wenn am Nachmittag der kleine Hunger kommt. Auch ein leckerer Smoothie kann anstatt eines Kaffees einen Energie-Kick verschaffen. Ein pikanter Quark, selbst gemachte Brot-Chips oder eine kleine Pizzaschnitte, die in der Büroküche aufgebacken wird, sind leckere Zwischenmahlzeiten. Natürlich spricht auch nichts dagegen, einen Obstkuchen oder Muffins zu backen und die Kollegen an den schmackhaften Kreationen aus eigener Herstellung Teil haben zu lassen.

Artikel bewerten

Kommentare geschlossen