Pflaumen: Die Gesundheitswunder

Die Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst ist Pflaumenzeit. Besonders zwischen September und Oktober kommt man an keinem Obst- oder Kuchenstand vorbei, ohne von den leckeren und wohlriechenden Früchten angezogen zu werden. Pflaumen sind unglaublich vielfältig einsetzbar: Mit Ihnen lassen sich nicht nur köstliche Desserts oder Kuchen, sondern auch interessante und wohlschmeckende Hauptgerichte zaubern, die Sie mit ihrem Geschmack überraschen werden.

Die Pflaume gehört zur Familie der Rosengewächse, von der es weltweit mehr als 2000 Sorten gibt. Die in Deutschland bekanntesten sind die Pflaume, die Zwetschge und die Mirabelle. Unterscheiden kann man sie an der „Bauchnaht“, die nur bei der Pflaume zu finden ist. Mirabellen sind hingegen gelb und daher leicht zu erkennen.

Pflaumen: Nicht nur pur ein wahrer Genuss. (Quelle: fotolia)

Pflaumen: Nicht nur pur ein wahrer Genuss. (Quelle: fotolia)

Gesundheitswunder

Die Pflaume wird schon seit Jahrhunderten als Hausmittel bei Magenproblemen und Sodbrennen eingesetzt. Wenn Sie beispielsweise eine große Menge an Pflaumen essen, haben diese eine abführende Wirkung. Leiden Sie unter Sodbrennen, können Sie sich Linderung verschaffen, indem Sie die frischen Pflaumen entkernen, kurz andünsten und bei akuten Beschwerden langsam kauen oder mit Buttermilch oder Joghurt anrichten. Zudem sollen sie vor Bluthochdruck schützen und liefern mit dem Provitamin A, vielen B-Vitaminen und den Vitaminen C, E und K wichtige Stoffe für ein intaktes Nervensystem und einen gesunden Stoffwechsel.

Vielfältige Möglichkeiten

Da sie zum Obst gehören, werden Pflaumen vorwiegend für Desserts und Süßspeisen verwendet. So gibt es von Pflaumenkompott über Marmelade bis hin zu Kuchen eine große Bandbreite an unterschiedlichen Köstlichkeiten, die sich schnell und einfach zubereiten lassen. Probieren Sie doch einmal Milchreis mit frischen Pflaumen aus! Dafür können Sie diese entweder kurz weich kochen und mit Puderzucker andicken oder sie schneiden die Früchte in kleine Stücke und mischen Sie roh unter den Reis.

Daneben gibt es eine Fülle an Fleischsorten, die ganz hervorragend mit den süßen Kleinigkeiten zu kombinieren sind. Wie wäre es beispielsweise einmal mit „Rindergulasch an Pflaumen“? Für vier Personen benötigen Sie dazu ein Pfund Rindergulasch und genauso viele Pflaumen. Zusätzlich können Sie noch etwa 250 Gramm Apfelscheiben hinzu geben. Braten Sie das Fleisch gründlich in etwas Schmalz oder Butter an und geben Sie eine Portion Zwiebeln dazu. Nach etwa 15 Minuten wird das Ganze mit einem viertel Liter Fleischbrühe und einem viertel Liter Apfelwein abgelöscht. Den Wein können Sie bei Bedarf durch Apfelsaft ersetzen. Um das Fleisch schön zart zu bekommen, sollten Sie alles eine Stunde bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Nach 60 Minuten geben Sie die entkernten und halbierten Pflaumen hinzu und nach weiteren 15 Minuten die Apfelscheiben. Insgesamt beträgt die Garzeit eineinhalb Stunden. Als Beilage passen dazu Spätzle oder Nudeln, aber auch Kartoffeln und Reis. Tipp: Sie können das Rindfleisch auch gegen Schwein, Wild oder Geflügel austauschen. Achten Sie dabei allerdings auf die unterschiedlichen Garzeiten. Guten Appetit!

Pflaumen: Die Gesundheitswunder
4 (80%) 4 Bewertungen

Tags: ,

Eine Antwort an “Pflaumen: Die Gesundheitswunder”

  1. 13. September 2013 at 01:00 #

    Hey,

    vielen Dank für den hilfreichen Blog.
    Auf dem Gebiet kenne Ich mich noch nicht gut aus.
    Aber mit Hilfe von eurem Blog weiss Ich nun wieder etwas mehr.
    Danke dafür. Viel Erfolg noch,

    Rolf

Hinterlasse eine Antwort