Nicht nur frisch, sondern auch knackig – Caesar-Salad mit selbstgemachten Croutons

Perfekt zu den warmen Temperaturen, als Begleitung beim Grillen und zur Unterstützung der guten Laune: Salat kommt immer gerne als Beilage zu Grillfleisch aller Art zum Einsatz. Wer beim Grillen bisweilen Probleme mit dem Fleisch und dem richtigen Garzeitpunkt hat, der wird sicherlich beim Caesar-Salad auf weniger Schwierigkeiten treffen. Daher gilt: Selbst als blutiger Anfänger werden sie hier etwas Leckeres auf den Tisch stellen können.

Caesar, Salat

Der Caesar-Salad ist nicht nach dem römischen Feldherrn Cäsar benannt – er verdankt seinen Namen dem Italoamerikaner Cesare Cadini. Der Salat hat demnach nicht in Amerika oder Italien seinen Ursprung, sondern in Mexiko – dort hat Cardini sein Restaurant jahrelang betrieben.

Der Salat ist nicht nur gesund und schmeckt super, sondern kann auch mit frischer Hähnchenbrust, die man super auf dem Grill zubereiten kann, zu einem kleinen Mittagessen werden.

Zutaten für 4 – 5 Personen:

  • 1 Kopf frischer Romanasalat
  • 50 Gramm geriebener Parmesankäse
  • 3 Scheiben Toast oder Weißbrot
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl zum Braten

Zutaten für das Dressing:

  • 150 Milliliter Keimöl o. ä. (kein Olivenöl!)
  • 1 halbe Zitrone (zum Auspressen)

oder

  • 3 bis 5 Esslöffel fertiger Zitronensaft
  • 1 Ei (roh)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Teelöffel Senf
  • Pfeffer

Zubereitung

Den frischen Romanasalat mit kaltem Wasser abwaschen, in ein Sieb o. ä. geben und abtropfen lassen. In mundgerechte Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.

Für das selbstgemachte Dressing das Keimöl, den Zitronensaft, ein Ei, Knoblauch, Senf und die entsprechende Menge an Pfeffer in einen großen Becher geben und mit einem Pürierstab vermixen. Sollten Sie keinen Pürierstab besitzen, können Sie die Zutaten auch ganz einfach mit einem Mixer verrühren. Nun wird das Öl langsam dazu gegeben bis eine homogene und sämige Masse entsteht. Nach Belieben kann das fertige Dressing für ein paar Minuten in den Kühlschrank gestellt werden oder bei Raumtemperatur stehen gelassen werden.

Die Croutons sind einfach zuzubereiten: Hierfür einfach das Toastbrot von der Rinde trennen und in Würfel schneiden. Nun eine Pfanne (optimal ist diese beschichtet) mit Knoblauch, Öl oder Butter erhitzen und die Würfel krossbraten.

Zum Servieren das Dressing über den vorbereiteten Salat geben, alles gut verrühren und den fertigen Salat mit Parmesankäse und Croutons großzügig bestreuen. Wer mag, kann auch hier die Menge reduzieren und vielleicht die ein oder andere Zutat weglassen.

Variation mit Hähnchenbrust

Wer den Salat nicht nur als Beilage haben möchte, kann auch Hähnchenbrust hinzufügen. Diese können Sie im Sommer auch neben dem Grillfleisch ganz einfach auf dem Grill zubereiten und daraus eine leichte und dennoch sättigende Hauptspeise zaubern.

Variation für Vegetarier

Wer sich ausschließlich vegetarisch ernährt, kann den Salat auch hier modifizieren: Dazu eine Avocado in zwei Teile schneiden, mit einem Löffel aushöhlen und in Würfel schneiden. Diese in den Salat geben – perfekt ist die vegetarische Variante des Caesar-Salad.

Variation mit Worcester Sauce und Anchovis

Achtung: Wenn sie zum Dressing noch Worcester Sauce und / oder Anchovis hinzufügen wollen, sollten sie dabei etwas mit dem Salz sparen.

Wem es jetzt immer noch nicht genug ist und wer noch Lust auf mehr Zutaten und Variationen hat, der kann den Salat ebenso gut mit Tomaten, Gurken oder anderen frischen Zutaten aus dem Garten ergänzen.

Nicht nur frisch, sondern auch knackig – Caesar-Salad mit selbstgemachten Croutons
4 (80%) 14 Bewertungen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort