Schneiden wie die Profis ist keine Zauberei

Schaut man einem Profikoch beim Schneiden von Lebensmitteln zu, kann man schon fast an Zauberei glauben, denn so exakt und schnell liegt zum Beispiel eine Zwiebel in feinen und gleichmäßigen Würfeln auf dem Schneidebrett. Wie macht er das nur? Eine Frage die sicher viele beschäftigt.

Zwiebelwürfel – auf die Technik kommt es an

Köchin

Bereiten auch Sie Ihre Lebensmittel wie ein Profi zu. (Quelle: fotolia)

Zunächst braucht man natürlich ein gutes und scharfes Messer. Der Strunk wird nur teilweise angeschnitten. Ein Stück vom Strunk wird benötigt, damit die Zwiebel nicht gleich auseinander fällt. Anschließend wird der obere Teil der Zwiebel abgeschnitten und die Schale entfernt. Am schnellsten lässt sich die Schale zusammen mit der obersten Zwiebelschicht abziehen. Dann noch die Zwiebelhaut entfernen und die Zwiebel der Länge nach halbieren. Mit der Schnittfläche wird die Zwiebelhälfte nun auf das Schneidebrett gelegt. Die ersten feinen Schnitte sollten zum Strunk führen, aber diesen nicht durchschneiden, da er ja die Zwiebel weiterhin zusammenhalten soll. Anschließend die Zwiebel drehen und gleichmäßige, feine Schnitte in die andere Richtung anlegen. Schon haben wir feine Zwiebelwürfel und mit ein wenig Übung sieht es irgendwann aus wie bei den Profis. Aber dabei immer auf angewinkelte Finger achten, damit die Fingerkuppen geschützt sind.

Weil das Auge mitisst: Kartoffeln mittels Tourniermesser perfekt schälen

In der feinen Küche werden Kartoffeln nicht geschält, sondern tourniert. Dazu braucht es ein Tourniermesser mit spezieller Klingenform. Die Spitze, bzw. das Ende der gewaschenen Kartoffel, wird gerade abgeschnitten. Anschließend wird die Kartoffel von einer bis zur anderen Spitze mit einem einzigen runden Schnitt geschält. Das Ergebnis sind gleichförmige Kartoffeln, für eine schöne Optik auf dem Teller. Da beim Tournieren die Kartoffel großzügig geschält wird, können die Kartoffelreste als Püree weiterverarbeitet werden und müssen nicht unbedingt auf dem Kompost landen.

Lauchstreifen schnell schneiden

Vom Lauch, der auch als Porree bekannt ist, werden zunächst die äußeren, unschönen Blätter entfernt. Das grüne Kraut wird bis in den weißen Schaft abgeschnitten. Der grob geschnittene Lauch kann für Suppengrundlagen verwendet werden, lässt sich aber schlecht kauen. Deswegen sollte der Porree nach dem Kochen auch wieder entnommen werden. Für Salate wird nur der weiße Schaft verwendet. Um daraus feine Streifen zu schneiden, wird dieser zunächst der Länge nach halbiert. Der Strunk wird nicht durchgeschnitten, da er wie bei der Zwiebel dazu dient, die Lauchschichten zusammenzuhalten. Jetzt lassen sich die Schichten auseinanderblättern und abwaschen. Oft sitzt zwischen den Lauchschichten noch Erde, weswegen Sie jede Lauchschicht immer gründlich unter fließendem Wasser waschen sollten. Anschließend wird der Strunk ganz abgeschnitten, sodass zwei Lauch-Hälften entstehen. Je nach gewünschter Streifenlänge wird jede Lauch-Hälfte in gleich große Stücke geschnitten. Dann das Innere entfernen und mit gleitenden Messerbewegungen den Lauch in feine Streifen schneiden. Das Innere der Lauchstücke wird zum Schluss ebenfalls fein geschnitten, sollte aber vorher entnommen werden, um sich das Schneiden zu erleichtern. Tipps und Tricks zur richtigen Schneidtechnik finden Sie hier.

Schneiden wie die Profis ist keine Zauberei
3.75 (75%) 12 Bewertungen

Tags:

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort