Pulled Beef – der Allrounder für den Fleischhunger!

Pulled Beef ist eine neue Variation am kulinarischen Horizont, um Burger oder auch Sandwiches zu befüllen. Selbst wenn die Zubereitung sehr zeitaufwendig ist, ist es die Mühe wert – die Detailarbeit wird nämlich mit einem einzigartigen Geschmackserlebnis belohnt.

Pulled Beef gibt es in verschiedenen Variationen, es gibt nämlich auch Pulled Pork und Pulled Chicken als tolle Alternative zum Rindfleisch. Pulled Pork kommt aus Amerika und gehört zum klassischen Barbecue. Besonders beliebt ist das Gericht in Nordamerika, also Kanada und USA. Heutzutage kann man Pulled Beef mit Nudeln servieren oder in einem Burger oder mit anderen Beilagen essen.

Hier die Zutaten:

  • 1,3 Kilogramm Rinderbraten
  • 6 Teelöffel Worcestershiresauce
  • 355 Milliliter Cola
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 2 Teelöffel Gewürzmischung
  • 530 Milliliter Soße (am besten Barbecuesauce)
  • 2 Teelöffel Pfeffer
  • 500 Milliliter Wasser

Zubereitung:

Man kann Pulled Beef auf verschiedene Arten zubereiten: Entweder man benutzt die konstante Hitze im Ofen oder man bereitet den etwas anderen Braten im Slow Cooker oder auch CrockPot zu.

Der Ofen sollte auf 135 °C vorgeheizt sein. Den CrockPot am besten auf High stellen. Den Rinderbraten in einen Römertopf legen und darauf die Zwiebeln verteilen. Wer das Gericht im CrockPot zubereitet, sollte das Fleischstück in den CrockPot legen und die Zwiebeln um das Fleisch herum platzieren. Wichtig: Der Deckel muss während der Zubereitungszeit auf dem CrockPot aufliegen – sonst wird das Fleisch zu trocken.

Wenn das Fleisch im CrockPot oder eben im Römertopf liegt, dann sollte die Worcestershiresauce und die Gewürzmischung zusammengemischt werden. Dann Salz und Pfeffer sowie auch das Knoblauchpulver und die Cola in einer Schüssel gut mischen. Die Mischung sollte jetzt zum Braten hinzugefügt werden. Zu guter Letzt mit Wasser den Braten aufgießen und das ganze 4 bis 5 Stunden garen lassen. Nach viereinhalb Stunden kontrollieren, ob sich das Fleisch schon mit zwei Gabeln auseinanderziehen lässt. Wenn nicht, noch eine weitere halbe oder sogar eine ganze Stunde braten lassen.

Ist das Fleisch fertig, dann alles auseinanderziehen bzw. zerteilen und zum Beispiel in ein Sandwich legen oder in einem Burger essen. Alternativ kann das Fleisch in eine Schüssel gegeben werden und die Barbecuesauce hinzugefügt werden.

Variationen:

Pulled Pork

Pulled Pork ist eigentlich nichts anderes als Pulled Beef. Der einzige Unterschied besteht dabei, dass Pulled Beef Rinderbraten ist und Pulled Pork Schweinenacken oder auch Schweineschulter. Oft wird auch anstatt Cola Apfelsaft oder Ananassaft verwendet. Auch das Gericht gehört zur klassischen nordamerikanischen Barbecueküche.

Pulled, Pork

Pulled Chicken

Für Pulled Chicken braucht man am besten drei Hähnchenbrüste. Bei dieser Variante ist der Honig und der Senf besonders wichtig. Aber auch hier ist wie bei den anderen Gerichten die Barbecuesauce und die Worcestersoße Teil des Rezepts. Tabasco, Balsamico und brauner Zucker sind Teil des Gerichts. Auch diese Variation kann im Backofen und CrockPot zubereitet werden und auch im Burger oder zum Beispiel mit Nudeln gegessen werden. Das Gericht gibt es auch als Pulled Turkey oder mit anderem beliebigem Fleisch. Bei Pulled Chicken beträgt die Schmorzeit im Crockpot auf High etwa 3 bis 4 Stunden.

Pulled Beef – der Allrounder für den Fleischhunger!
4.14 (82.73%) 22 Bewertungen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort