Die Food Trends für das kommende Jahrzehnt

Auf der FHA-Food & Beverage Trade Show in Singapore lag der Fokus auf den Nahrungsmitteln und Zubereitungsarten, die in den kommenden 10 Jahren Restaurants und private Küchen in eine neue Richtung lenken werden. Bemerkenswert dabei ist, dass insbesondere die westafrikanische sowie die südpazifische Art der Speisenzubereitung und die Zutaten aus diesen Regionen eine entscheidende Rolle spielen werden. Zudem konzentriert sich die Elite der Küchenchefs weiterhin auf umweltbewusstes Essen.

Westafrikanische Küche

Essen aus der westafrikanischen Region, bestehend aus 16 Nationen, könnte die neue „It“ -Küche werden. Wie bereits jetzt zu sehen ist, sind uralte Getreidesorten wie Fonio, Teff und Hirse im Vormarsch und verdrängen andere Produkte aus den Lebensmittelregalen. Gleich daneben finden sich Superfoods wie Moringa und Tamarinde, deren gesundheitsfördernden Eigenschaften nicht nur von Fitness-Enthusiasten geschätzt wird.

Das Kindermenü überdenken

Tausende Eltern ziehen derzeit eine Generation von kleinen Feinschmeckern auf, die die Food Trends von morgen mitbestimmen. Kinder gehen zunehmend zusammen mit ihren Eltern einkaufen und greifen zielbewusst an der Sushi-Bar nach exotischen Köstlichkeiten wie California Rolls. Diese jungen, abenteuerlustigen Feinschmecker verändern die Welt der Kindermenüs alter Schule. Bereits jetzt sind panierte Lachsstangen, Bio-Hühnernuggets und Pasta aus alternativen Mehlen ein Thema bei den Lebensmittelkonzernen. Wer zusammen mit Freunden kochen will, beispielsweise für einen Kindergeburtstag, sollte sich auf die gestiegenen Ansprüche der Minigourmets schon beim Einkauf einstellen.

Alles Butter und Aufstriche – cremige Food Trends

Von Kichererbsenbutter über Macadamia-Butter bis hin zur Butter aus Wassermelonenkernen reicht die Palette alternativer Buttersorten. Dazu kommen cremige vegane Aufstriche aus Nüssen und Samen. Hintergrund ist, dass immer mehr Hersteller butterähnliche Produkte auf pflanzlicher Basis favorisieren und dabei vermeiden wollen, Palmöl zu nutzen. Grund dafür ist, dass dessen Ernte eine der Hauptursachen für die Entwaldung ist und damit eine der größten Bedrohung für die Existenz von Orang-Utans, Borneo-Elefanten und Sumatra-Tigern.

Mehl ist nicht gleich Mehl

Mehl aus Getreide, Mais, Mandelmehl und Kokosmehl sind längst in gut sortierten Supermärkten ein Standardprodukt. Aber was ist mit Bananenmehl? Alternative Mehle aus Obst und Gemüse ermöglichen neue Geschmackserlebnisse, weswegen inzwischen bereits Tortillachips oder Donuts mit diesen innovativen Entwicklungen hergestellt werden. Und für den Privathaushalt ergeben sich neue Möglichkeiten der gesunden Ernährung. Zu den Food Trends gehören Pfannkuchen zum Frühstück aus balaststoffreichem Kohlmehl, gesüßt mit Rübensirup.

Vom Dickmacher zum kalorienarmen Superfood – Snacks

Moderne Snacks werden dank der Zugabe von frischem Obst und Gemüse zu Nahrungsriegeln. Sogar hartgekochte Eier mit herzhaften Belägen oder Füllungen, mariniertes Gemüse und gebackene Knusperwaffeln aus Meeresfrüchten gehören zu den Food Trends, geht es darum den kleinen Appetit zwischendurch zu stillen. Und diese Snacks finden sich nicht an gewohnter Stelle im Supermarkt, sondern im Kühlregal.

Proteinlieferant und Allergen Soja

Soja ist seit langem als veganer Proteinlieferant auf pflanzlicher Basis bekannt. Allerdings ist Soja auch häufig Auslöser von Allergien. Bereit jetzt erhältlich sind Lebensmittel und Fertiggerichte, in denen Soja ausgetauscht wurde. Vor allem Mungbohnen, Hanfsamen sowie Avocados werden stattdessen genutzt, wobei der Proteingehalt auf gleichem Niveau gehalten oder sogar überboten wird.

Fleischesser erleben neue Genusswelten

Dass zu viel Fleisch dem menschlichen Körper schadet, haben inzwischen selbst eingefleischte Steak-Liebhaber realisiert. Und Sie überdenken ihre Ernährungsgewohnheiten nicht nur, sondern greifen auch vermehrt bei alternativen Produkten zu. Blended Burger heißt eines dieser Projekte, bei dem im Burger weniger Fleisch, dafür 25 % bis 50 % pflanzliche Anteile zu finden sind. Vor allem Pilze werden genutzt, wovon Fleischliebhaber schlicht begeistert sind, denn das Aromaerlebnis ist zwar ungewohnt aber delikat.

Zuckerersatz aus der Natur

Anstatt nach Honig zu greifen, um Backwaren zu versüßen, ist Sirup eine echte Alternative, hergestellt aus Stärke- oder Früchten. Sirupe aus Granatapfel, Kokosnuss, Süßkartoffel, Sorghum und Datteln schicken sich an, zum Zucker von morgen zu werden. Damit lassen sich auch Desserts zubereiten, Fleischglasuren anrühren und sogar Marinaden wird ein Hauch von Süße verleihen. Obendrein verträgt der menschliche Körper Sirupe deutlich besser, weil die komplexen Zuckermoleküle darin vom Stoffwechsel wesentlich schwerer aufzulösen sind, als es beim einfach strukturierten raffinierten Haushaltszucker der Fall ist.

Die alkoholfreie Happy Hour wird zum Mainstream

Sie werden Mocktails genannt, die superleckeren aber alkoholfreien Getränke, die trotzdem beschwingend und stimmungsaufhellend wirken können. Der zeitgemäße Drink zum Feierabend oder bei der After Work Party hat keinen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit des Genießers mehr. Stattdessen besteht die Möglichkeit, dass die vitamin- und mineralienreichen Getränke zu einem Grundnahrungsmittel für glückliche Stunden, Ingenieure oder Manager werden. Zumal die Geschmacksvarianten schier unendlich zu sein scheinen. Bereits erhältlich sind hopfengetränktes Sprudelwasser, mit O3 geimpfte Fruchtsäfte, Mischungen aus Gemüse- sowie Fruchtsäften und Mineralwasser aber auch Gin, Whiskey oder Tequila mit 0 % Alkohol.

Fazit: Gourmets und Hungrige erwartet eine bunte Tafel

Die Lebensmittelmessen haben die Food Trends aufgezeigt, allerdings ist bislang unklar, welche Produkte sich schlussendlich durchsetzen und etablieren. Fest steht aber jetzt schon, dass uns allen einen abenteuerliche Reise durch eine kulinarisch farbenfrohe Welt bevorsteht. Und dieser Trip hat unbestreitbar seine Vorzüge, insbesondere im Hinblick auf die Gesundheit. Mit diesen modernen Lebensmitteln können wirksam Erkrankungen bekämpft oder diesen vorgebeugt werden, insbesondere Diabetes, Fettleibigkeit, Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Allergien.

Artikel bewerten

Kommentare geschlossen